bloom

Magazin -> Archiv

Backlash - Blind 

29.03.2002

Bei Backlash gibt es nichts, was nicht elektronischen Ursprungs ist. Selbst die Stimme von Malin Andersson ist grösstenteils synthetisiert. Natürlich darf auch die mittlerweilen eher verrufene Elektro-Roboterstimme nicht fehlen. Fairerweise muss man allerdings anmerken, dass der verwendete Vocoder um einiges bessere Resultate liefert als das "One, two, three - Techno"-Gebrabbel, das Alex Christensen vor 10 Jahren in "Das Boot" verwendet hat.

Backlash - BlindBacklash - BlindMit gerade mal 2 verschiedenen Versionen von "blind" (Radio Edit und Slot B Remix), einem Remix von "Impetus" und 3 bisher unveröffentlichten Tracks ("Operating Tracks", "Anodyne for the weak" und "Nothing stays forever") hat die Single eigentlich eher EP-Charakter und kann daher auch ruhig mal im Player verweilen - sofern man denn die Musik mag. Während das Album "Impetus" einem Freund elektronischer Klänge durchaus was zu bieten hat, fällt "blind" eher flach aus und es verwundert auch nicht, dass die 3 Bonus-Tracks auf dem Album keinen Platz gefunden haben und stattdessen auf einer Single gelandet sind. Die Verwendung von Synthesizer-Spezialeffekten wirkt teilweise fast unkontrolliert und wirr und die Melodien sind unspektakulär. Also wenn, dann lieber grad ein paar Euro mehr ausgeben und "Impetus" kaufen.

Tobias Rupp

bloom-Review zu "Impetus"

http://www.impetus.nu - http://www.lidomusic.com - http://www.mementomateria.se

 

 

 

 


 

Powered by form4

Bei Fragen, Anregungen oder Beiträgen eMail an info@bloom.de.
Für die Richtigkeit der oben stehenden Artikel übernehemen wir keine Gewähr.